English

Presse

Konferenz für die Zukunft des Lernens

4. - 6. Mai 2016 Berlin

Für eine neue Lern- und Arbeitskultur in Schule, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Für eine nachhaltige Welt. Für alle Menschen. In allen Ländern.

Was sind die »Global Goals«?

Letztes Jahr haben sich
193 Weltführer zu
17 globalen Zielen bekannt.

Bis zum Jahre 2030 soll dadurch folgendes erreicht werden:
Extreme Armut beenden. Ungleichheit und Ungerechtigkeit bekämpfen und den Klimawandel regulieren.
Mehr über die Global Goals

GGC Colors

Gemeinsam wollen wir die Global Goals umsetzen.

Deshalb erforscht die Konferenz neue Formen des Lernens und Zusammenarbeitens. Das Ziel ist ein Curriculum, das Menschen dazu befähigt, die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. In Schule, Zivilgesellschaft und Wirtschaft.

Die Konferenz steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung & Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Bildung und Frauen, Österreich.

Keynotes

Impulsvorträge von Vordenkern, Forschenden, Praktikern und Zukunftsgestalterinnen aus den Bereichen Bildung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft.

Workshops

Workshops zum Entwickeln konkreter Ideen und Umsetzungsansätze für das Global Goals Curriculum. Und zum Kennenlernen und Anwenden von Change Maker Tools.

Playground

Raum und Möglichkeit für Begegnung und Gespräch mit Zukunftsgestaltern, zur Information und Inspiration rund um die Global Goals, zum kreativ Sein und aktiven Querdenken.

Agenda

Mittwoch 4. Mai
1700 Check-In Audimax
1800 Kick-off Keynotes Audimax
2000 Reception Audimax
Donnerstag 5. Mai
0800 Check-In ESBZ
0900 Keynotes ESBZ
1130 Workshops ESBZ
1300 Lunch ESBZ
1400 Workshops ESBZ
1600 Playground ESBZ
1730 Wrap Up ESBZ
1830 Movie "Tomorrow" ESBZ
Freitag 6. Mai
0800 Check-In ESBZ
0900 Keynotes ESBZ
1130 Workshops ESBZ
1230 Lunch ESBZ
1330 Workshops ESBZ
1515 Playground ESBZ
1600 Wrap Up ESBZ
1700 Party ESBZ
Keynotes

Keynotes

Impulsvorträge von Vordenkern, Forschenden, Praktikern und Zukunftsgestalterinnen aus den Bereichen Bildung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft.

Mittwoch Abend
Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin

Philosophie einer humanen Bildung


Die Basis für ein gelingendes Leben ist eine konsequent humane Bildungspraxis. Julian Nida-Rümelin gibt Anstoß zu einer neuen gesellschaftlichen Verständigung darüber, was Bildung bedeutet: für uns, für unsere Zukunft, unser Bild vom Menschen.

Über Julian Nida-Rümelin
Julian Nida-Rümelin gehört neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Er lehrt Philosophie und politische Theorie an der Universität München. Julian Nida-Rümelin ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel sowie gefragter Kommentator zu ethisch, politischen und zeitgenössischen Themen.

Margret Rasfeld

Margret Rasfeld

Aufbruch zu einer neuen Lern- und Schulkultur


Neue Formen des Lernens und Zusammenarbeitens sind notwendig, um die Zukunftsgestalter von morgen zum Handeln zu befähigen und die Global Goals umzusetzen.

Über Margret Rasfeld
Bildungsinnovatorin, Schulleiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum, Gründerin der Initiative Schule im Aufbruch und Buchautorin - seit über 35 Jahren entwickelt Margret Rasfeld die Schul- und Lernkultur in europäischen Schulen, Bildungsprojekten und Organisationen. Sie steht in Deutschland für das Thema Bildung für Nachhaltige Entwicklung und ist Initiatorin und Gastgeberin des Kongresses Global Goals Curriculum.

Matthias Horx

Matthias Horx

Anleitung zum Zukunftsoptimismus


Es gibt sie schon, die verblüffenden Lösungen, positiven Entwicklungen und Trends. Von Achtsamkeit, Weltwissen und guten Nachrichten.

Über Matthias Horx
Zukunftsoptimist, Provokateur, Visionär - Matthias Horx ist seit 1998 Inhaber des von ihm gegründeten Zukunftsinstituts mit Sitz in Frankfurt am Main, München und Wien. Er ist einer der profiliertesten Redner zum Thema Trends und als Zukunftsberater für namhafte Unternehmen tätig.

Anna Rosling Rönnlund

Anna Rosling Rönnlund

Keine Panik – die Welt ist besser als wir denken!


Sind die Global Goals realistisch? Aktuelle statistische Daten belegen einen sichtbaren Fortschritt, der nicht immer in unser Bild vom Rest der Welt passt.

Über Anna Rosling Rönnlund
Anna ist Mitgründerin der schwedischen Stiftung Gapminder, die eine auf Fakten basierende Sicht auf die Welt fördert. So werden mit dem Tool “Trendalyzer" internationale, öffentlich zugängliche Statistiken verständlich ausgewertet und überraschend anschaulich visualisiert. Annas aktuelles Projekt “Dollar Street" dokumentiert die Lebensrealität von Familien auf der ganzen Welt in Fotos und Film. Plötzlich werden Lebensverhältnisse fast physisch erleb- und vergleichbar.

Ross Hall

Ross Hall

Everyone’s a Change Maker!


Ross berichtet von erfolgreichen, internationalen Bildungsinitiativen, die junge Menschen in aller Welt zu Change Makern machen.

Über Ross Hall
Ross ist Leiter der Bildungsstrategie von Ashoka Europe und Vorstandsvorsitzender von Whole Education - ein Schulnetzwerk, das ganzheitliche Bildung praktiziert.. Er initiierte das Programm “Better World", das derzeit über 500.000 Kinder in drei Kontinenten erreicht. Daher rührt seine breite Erfahrung in der Kooperation mit Ministerien, Wirtschaft und Bildungsinstitutionen zur Gestaltung effektiver Ausbildungsprogramme.

Maja Göpel

Maja Göpel

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen


Was macht die Sustainable Development Goals 2030 aus? Erstmalig haben die Vereinten Nationen Ziele zur nachhaltigen Entwicklung formuliert, deren Umsetzung sie in allen 193 Mitgliedstaaten gleichermaßen anstreben.

Über Dr. Maja Göpel
Maja Göpel ist Leiterin des Büros Berlin des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie. Sie ist Mitglied des Leadership Council des Sustainable Development Solutions Network Germany, Transformationswissenschaftlerin und internationale Campaignerin für Nachhaltigkeit. Von 2008-2011 war sie die Direktorin Zukunftsgerechtigkeit des World Future Councils in Brüssel.

Donnerstag
Reinhold Leinfelder

Reinhold Leinfelder

Willkommen im Anthropozän


Wir leben in einer vom Menschen gemachten Welt. Reinhold Leinfelder zeigt auf, wie wir in diesem neuen Zeitalter der Erde Zukunft denken und eine nachhaltige Welt umsetzen können.

Über Reinhold Leinfelder
Reinhold Leinfelder ist Gründungsdirektor des Haus der Zukunft gGmbH. Er forscht als Geobiologe und Paläontologe an der Freien Universität am Begriff des Anthropozäns und kuratiert die Ausstellung ‘Willkommen im Anthropozän’ im Deutschen Museum München.

Helmy Abouleish

Helmy Abouleish

Vorbilder. Be the change!


So kann eine nachhaltige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung trotz herausfordernder Rahmenbedingungen durch persönlichen Gestaltungswillen gelingen.

Über Helmy Abouleish
Vorstandsvorsitzender der SEKEM-Gruppe, Sozialunternehmer und aktiver Zukunftsgestalter. SEKEM erschloss ein Wüstengebiet nahe Kairo für die biologisch-dynamische Landwirtschaft. Inzwischen ist SEKEM weit mehr als ein erfolgreiches Unternehmen in der biodynamischen Landwirtschaft, der Produktion von Naturheilmitteln und -Textilien: SEKEM ist eine Initiative zur nachhaltigen wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und politischen Entwicklung. Das umfasst auch die schulische und universitäre Bildung. Unter Helmys Leitung erhielt Sekem den “Right Livelihood Award 2003".

Joachim Bauer

Joachim Bauer

Was Veränderung möglich macht


Was bewegt und motiviert Menschen zum Lernen, zum Handeln, zur Veränderung? Was können wir von den Neurowissenschaften lernen?

Über Prof. Dr. Joachim Bauer
Hirnforscher, Psychotherapeut, Leiter diverser Forschungsprojekte und Autor viel beachteter Sachbücher. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit befasst sich Joachim Bauer damit, die Erkenntnisse aus Gen- und Hirnforschung für den Alltag der Menschen und in Schule und Organisation zu nutzen. Eines seiner aktuellen Themen ist der Transfer achtsamkeitsbasierter Methoden in den schulischen Alltag, das er seit 2013 als Teilprojekt im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft neu gegründeten Sonderforschungsbereich zum Thema "Muße" bearbeitet.

Thomas Hohn

Thomas Hohn

Jugend will Verantwortung übernehmen + gestalten


Das Nachhaltigkeitsbarometer 2015 zeigt: Schule vermittelt Kindern und Jugendlichen bisher nicht die Kompetenzen, die sie für die Entwicklung einer zukunftsfähigen Welt benötigen.

Über Thomas Hohn
Thomas ist bei Greenpeace für den Bereich Bildung zuständig und begleitet das “Greenpeace Nachhaltigkeitsbarometer", die repräsentative Jugendstudie, die zusammen mit der Leuphana Universität erhoben wird. Sein Kernanliegen ist die Bildung für nachhaltige Entwicklung: Menschen zu ermächtigen komplexe Zusammenhänge zu verstehen und daraus nachhaltige Handlungen zu entwickeln.

Lara-Luna & Ben

Lara-Luna & Ben

Wie wir Schule machen und die Welt verändern


Die zwei Schüler fordern Mut zur Veränderung an unseren Schulen: mehr Selbständigkeit, mehr Verantwortung, mehr Erfahrungen fürs Leben, mehr Gemeinschaft.

Über Lara-Luna & Ben
Ben Kleihues ist ehemaliger Schüler der Evangelischen Schule Berlin Zentrum. Lara-Luna Ehrenschneider ist Schülerin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und Buchautorin. 2014 erschien das Buch „Wie wir Schule machen“ von Alma de Zarate, Jamila Tressel und Lara-Luna Ehrenschneider, in dem sie über ihre Erfahrungen mit der neuen Schul- und Lernkultur an der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und die Auswirkungen auf ihr Leben berichten.

Maja Göpel

Maja Göpel

Transformative Literacy - Zeit für einen Paradigmenwechsel


Wieso wir einen Paradigmenwechsel in Ökonomie und Gesellschaft brauchen - und welche Haltung, Bewusstsein und Kompetenzen wir hierfür brauchen.

Über Dr. Maja Göpel
Maja Göpel ist Leiterin des Büros Berlin des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, ist Mitglied des Leadership Council des Sustainable Development Solutions Network Germany, internationale Campaignerin für Nachhaltigkeit und Transformationswissenschaftlerin. Von 2008-2011 war sie die Direktorin Zukunftsgerechtigkeit des World Future Councils in Brüssel.

Freitag
Wilfried Schley

Wilfried Schley

So stellen sich Schulen nachhaltig auf


Wie können sich Schulen auf die globalen Herausforderungen einstellen und sich wirksam zu zukunftsfähigen Organisationen entwickeln.

Über Wilfried Schley
Wilfried Schley ist Professor für Erziehungswissenschaft, systemischer Organisationsberater und Schulentwickler Er leitet die „Leadership Foundation for Professional Learning and Global Education“.

Achim Beule

Achim Beule

Aus der Praxis: Lehrpläne nachhaltig verändern


Achim Beule zeigt aus Sicht der Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erfolgreich auf Länderebene umgesetzt werden kann.

Über Achim Beule
Zukunftsgestalter am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg. Die Landesregierung beteiligt sich aktiv an der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung BNE". BNE befähigt, informierte Entscheidungen zu treffen und verantwortungsbewusst zum Schutz der Umwelt, für eine funktionierende Wirtschaft und eine gerechte Weltgesellschaft für aktuelle und zukünftige Generationen zu handeln. Seit 2005 setzt Achim Beule Bildung für nachhaltige Entwicklung flächendeckend an den Schulen Baden-Württembergs um.

Felix Oldenburg

Felix Oldenburg

Allianzen für das Global Goals Curriculum


Wie wir durch die Kooperation von Schulen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft das Global Goals Curriculum ermöglichen können.

Über Felix Oldenburg
Pionier und Vordenker für die Themen Social Entrepreneurship, soziale Innovation und gemeinwohlorientiertes Unternehmertum. Mitte April 2016 übernimmt Felix Oldenburg für den Bundesverband Deutscher Stiftungen die Funktion des Generalsekretärs. Seit 2009 ist er Hauptgeschäftsführer Deutschland und seit 2011 Europa Direktor von ASHOKA. Im globalen Netzwerk von Social Entrepreneurs gründete er unter anderem die Finanzierungsagentur (FASE) sowie Länderorganisationen in Österreich, der Türkei und den Niederlanden.

Günter Faltin

Günter Faltin

Sei unternehmerisch!


Es ist möglich sich als Unternehmer für eine nachhaltige Welt einzusetzen. Günter Faltin lebt es seiner Unternehmensgründung der Teekampagne vor: Kopf schlägt Kapital!

Über Prof. Günter Faltin
Günter Faltin ist Professor für Entrepreneurship an der Freien Universität zu Berlin. 1985 gründete er das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen Teekampagne, das mit einer einfachen Idee zum größten, nachhaltigen Importeur für Darjeeling-Tee in Deutschland wurde. Im Rahmen der Stiftung für Entrepreneurship trägt er seine unternehmerischen Leitgedanken weiter. Er ist Autor des Buches “Kopf schlägt Kapital” und “Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in dir”.

Otto Herz

Otto Herz

Von Denk-Allianzen zu Handlungs-Allianzen


Wieso wir hier und jetzt anfangen können, zu handeln und Schule grundsätzlich zu verändern. Otto Herz steht für eine Schule, die alle einschließt, für Zivilcourage und Kinderrechte.

Über Otto Herz
Reformpädagoge, Schulberater und Autor. Otto Herz ist Lehrbeauftragter u.a. an der Universität Bielefeld und der Freien Universität zu Berlin. Er war beteiligt am Aufbau zahlreicher Versuchsschulen des Landes NRW, u.a. der Laborschule Bielefeld.

Stephan Breidenbach

Stephan Breidenbach

Eine Zivilgesellschaft im Umbruch


Darum brauchen wir ein Global Goals Curriculum in allen gesellschaftlichen Bereichen. Eine Anstiftung zum zivilgesellschaftlichen Handeln.

Über Prof. Dr. Stephan Breidenbach
Hochschullehrer, Mediator, Unternehmer, Buchautor und Gründer der Initiative Schule im Aufbruch gGmbH. Stephan Breidenbach hat den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Wirtschaftsrecht an der Europa-Universität Viadrina inne und ist Professor für Mediation an der Universität Wien. Er ist Mitbegründer von betterplace.org.

Workshops

Workshops

Workshops zum Entwickeln konkreter Ideen und Umsetzungsansätze für das Global Goals Curriculum. Und zum Kennenlernen und Anwenden von Change Maker Tools.

Themenbereich 1

Zukunftsgestalter werden

1.1

Transformative Literacy - Kernkompetenz für Change Maker

Maja Göpel, Verena Hermelingmeier, Wuppertal Institut für Klimaforschung


Am Beispiel Ressourcennutzung beleuchtet der Workshop, wie der Einzelne nicht nur seinen negativen Beitrag verringern, sondern seinen positiven Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung steigern kann. Ziel des Workshops ist, die eigene Transformative Literacy kennenzulernen und zu entfalten.

1.2

Durchblick: Effektive Lösungen brauchen Fakten!

WS in englischer Sprache, Gapminder


Vor dem Hintergrund der globalen Krisenrhetorik wird faktenbasiertes Wissen immer wichtiger. Um effektive Lösungen erarbeiten zu können, braucht es intelligente Systeme, die die Menschen dazu befähigen “durch zu blicken" und mit Komplexität produktiv umzugehen. Der Workshop erarbeitet Methoden, wie dieses auf Fakten basiertes Wissen verfügbar gemacht und genutzt werden kann.

1.3

Gestaltung + Führung von Veränderung in komplexen Zusammenhängen

Per Wiek, Nils Stegemann und Imke Bona, Deutsche Bahn


Ob Schulleiter, Lehrer, Projektmanager oder Führungskraft: mit Komplexität umgehen zu können, ist Herausforderung für jeden Zukunftsgestalter. Zur gelebten Führungs- und Veränderungskultur in Organisationen gehört es, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und zum Teil sich widersprechende Ziele oder Interessen in Übereinstimmung miteinander zu bringen. Wie sehen erfolgversprechende Herangehensweisen aus? Was kann man aus der Unternehmenspraxis lernen? Wie kann die Gestaltung von Veränderung in komplexen Zusammenhängen gelingen? Das ist Thema dieses Workshops von Praktikern für Praktiker.

1.4

Innovationsmethoden für Zukunftsgestalter

Caroline Paulick-Thiel, Angelika Trübswetter, next learning e.v./Politics for tomorrow


Innovationsmethoden gehören in den Werkzeugkasten jedes Zukunftsgestalters. Denn die Global Goals umzusetzen heißt, komplexe Zusammenhänge und Probleme wirklich zu verstehen und kreative, innovative Lösungen zu gestalten und umzusetzen. Wie effektiv diese Methoden sein können und wie sie die Arbeits- und Lernkultur in Organisationen verändern, erleben und lernen die Teilnehmer in diesem Workshop.

1.5

So funktioniert nachhaltige Zusammenarbeit in Organisationen

Dr. Richard Pircher, FH bfi Wien


Neue Arbeitsprozesse abseits von top-down-Organisation machen es möglich, gemeinsam in lebendiger Form auf ein nachhaltiges Ziel hin ausgerichtet tätig zu werden. In diesem neuen Organisationsparadigma bedingen Zielorientierung und Begeisterung, Effizienz und Motivation, organisatorische und individuelle Entwicklung einander. Im Workshop werden wir konkret simulieren, wie dynamische Selbstorganisation zur Realisierung der Organisationsziele und der Global Goals gleichermaßen umgesetzt werden kann.

1.6

Die Global Goals als Herausforderung für Organisationen

Prof. Dr. Wolfgang Eberling, Fachhochschule Nordwestschweiz


Welche Bedeutung haben die Global Goals im Organisationskontext? Wie gestalten wir Veränderung in Organisationen und Prozessen hin zum nachhaltigen Arbeiten und Wirtschaften? Der Workshop erarbeitet Ansatzpunkte für die Umsetzung des Global Goals Curriculum in Unternehmen und Organisationen.

1.7

Visual Recording – Globale Herausforderungen visuell denken

Sabine Soeder, Co Creative Flow


Co-Kreiiere visuell! Die Visualisierung von Ideen und Lösungsmöglichkeiten gehört zum Instrumentarium eines Zukunftsgestalters. Visuelles Denken und Kommunizieren unterstützen den kreativen Arbeitsprozess. In diesem Graphic Recording Workshop lernen wir, wie unsere Ideen und Konzepte Gestalt annehmen und so zur Erarbeitung und Kommunikation effektiver Lösungen beitragen.

1.8

Beziehungsfähigkeit als Kernkompetenz für Lernen und Handeln

Prof. Dr. Helga Breuninger, Prof. Dr. Wilfried Schley, intus hoch drei


Empathie und wertschätzende Kommunikation sind Voraussetzung, um ein nachhaltiges Miteinander möglich zu machen. Der Workshop macht dies erfahrbar und zeigt: Gute Beziehungen sind die Grundlage für fördernde Lern- und Arbeitsprozesse in jeder Lern- und Lebenssituation.

1.9

Das Potential von Mindfulness für die Global Goals

Vera Kaltwasser


Im Hinblick auf die Global Goals ist Achtsamkeit ein zentraler Aspekt des verantwortlichen, offenen Umgangs mit sich selber, anderen Menschen und unbekannten Situationen. Selbstwahrnehmung, Mitgefühl und Beziehungsfähigkeit helfen, Verantwortung zu übernehmen, zu kooperieren und handlungshäfig zu sein. Wie sie Mindfulness für sich und in ihrem beruflichen Kontext praktizieren können, lernen die TeilnehmerInnen in diesem Workshop.

Themenbereich 2

Schule gestalten

2.1

Neue Lernumgebungen für transformatives Handeln

Thomas Hohn, Greenpeace


Die Global Goals brauchen kreative Querdenkerinnen und Querdenker, die bereit sind ungewohnte Wege zu gehen und neue Perspektiven einzunehmen. Es braucht eine Schule, die das Veränderungspotential von Kindern und Jugendlichen entwickelt. Der Workshop zeigt Lernsettings, die Kinder und Jugendliche ermöglichen, Verantwortung zu übernehmen und gesellschaftliches Engagement zu leben.

2.2

Der Global Goals ChangeMaker Jam

Education Innovation Lab und Haus der Zukunft


SchülerInnen aus der ganzen Welt arbeiten zusammen für eine bessere Zukunft. Sie forschen, analysieren und entwickeln Ideen zu ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen dieser Zeit und entwickeln gemeinsam eine Zukunftsvision bis 2030 und darüber hinaus.

2.3

Sharing Best Practises For A Global Goals Curriculum (Workshop in englischer Sprache)

Ross Hall und Sarah Fassbender, Ashoka


Lehrer und Schulleiterinnen aus den Ashoka Change Maker Schools in Brasilien, Indien, Südafrika, Uganda und Haiti tauschen sich mit deutschen Schulen über ihre Lern- und Schulkonzepte aus und erarbeiten konkrete Ideen und Umsetzungsvorschläge für ein gemeinsames Global Goals Curriculum.

2.4

Die Sustainable Development Goals im künstlerischen Ausdruck

Lisa Wolf


Eine Sprechende Wand wird von der Künstlerin mit Jugendlichen verschiedener Länder und Menschen mit Fluchthintergrund gestaltet. Hier zeigt sich Kunst als Friedenssprache in der Begegnung.

2.5

Digitales Lernen im Global Goals Curriculum

Vincent Steinl, Deutsche Telekom Stiftung


Digitalisierung kann Schulen zu global informierten Organisationen verändern. Im Workshop wird der Frage nachgegangen: Was kann die Digitalisierung zur Transformation einer global gedachten Lern- und Schulkultur beitragen?

2.6

Entrepreneurship lernen – mit den Global Goals unternehmerisch handeln

Prof. Johannes Lindner, Initiative for Teaching Entrepreneurship, Youth Start Entrepreneurial Challenges


Wie werden wir zu UnternehmerInnen unserer selbst und lernen, mit Herausforderungen lösungsorientiert und mutig umzugehen? „Entrepreneurship Education“ befähigt Kinder und Jugendliche zur Gestaltung des individuellen Berufswegs und zu einer gelungenen Teilhabe an gesellschaftlichen Herausforderungen. Im Workshop lernen die Teilnehmer das didaktische Modell und Methoden des europäischen Projekts „Youth Start Entrepreneurial Challenges“ kennen und anwenden.

2.7

Lernumgebungen für Zukunftsgestalter (Sekundarstufe I)

Caroline Treier, Evangelische Schule Berlin Zentrum


Seit 2007 entwickelt die Evangelische Schule Berlin Zentrum ein ambitioniertes und innovatives Schulprogramm. Der Workshop stellt das ganzheitliche Konzept vor und diskutiert die praktische Umsetzung durch Lernsettings und Formate wie z.B. Lernbüros, Schulfach “Verantwortung” oder Schulfach “Herausforderung”.

2.8

Lernumgebungen für Zukunftsgestalter (Sekundarstufe II)

Barbara Stockmeier, Evangelische Schule Berlin Zentrum


Mit dem Projekt Neue Oberstufe (NOS) erarbeitet Barbara Stockmeier eine innovative und global ausgerichtete Oberstufe. Zusammen mit anderen Lehrerinnen und Teilnehmern reflektiert sie Potenzial entfaltende Lernumgebungen und Formate für Jugendliche auf dem Weg zur Hochschulreife.

Themenbereich 3

Schultransformation ermöglichen

3.1

Das Curriculum der Zukunft - für Schulen und Hochschulen

Margret Rasfeld & Stephan Breidenbach, Initiative Schule im Aufbruch


Das Global Goals Curriculum steht im Zentrum des Kongresses. Zusammen mit Expertinnen und Experten aus allen gesellschaftlichen Bereichen erarbeitet der Workshop die Kernthemen und zentralen Handlungsfelder des Global Goals Curriculum.

3.2

Global Teachers - Lehrerausbildung für eine nachhaltige Welt

Silke Weiß, Lernkulturzeit | Sonja Student, DIA - Die Integrale Akademie | Griet Hellinckx, Institut für Waldorf-Pädagogik


Die Lehrerausbildung prägt das Ökosystem Schule über Jahrzehnte. Was muss eine Lehrerausbildung leisten, um Bewusstsein und Handlungskompetenz für ein Global Goals Curriculum zu schaffen? Welche Rolle spielt erweiterte Achtsamkeit und bewusste Beziehungskultur darin? In diesem Workshop geht es darum, wie aus äußeren globalen Zielen innere Anliegen und Lernbegleiter zu authentischen Zukunftsgestaltern werden. Beispiele aus der Praxis, Modelle des Wandels und eigene Erfahrung geben Einblick in persönliche und kulturelle Strukturelemente von Veränderung und Transformation von Bildung.

3.3

Von der Challenge zum Impact - Schule auf Bundes- und Landesebene neu gestalten

Martin Ruckensteiner, INNOIMPACT & Schule im Aufbruch Österreich


Die Verwaltungen und Institutionen auf Länder- und Bundesebene sind Treiber und Ermöglicher einer nachhaltigen Schulentwicklung. Im Workshop erarbeiten Verantwortliche aus den Schulverwaltungen pragmatische Entwicklungsoptionen. Sie zeigen auf, wie die lokalen Bildungslandschaften inspiriert, zum Handeln befähigt und intelligent vernetzt werden können.

3.4

Die Verantwortung von Stiftungen bei der Umsetzung des Global Goals Curriculum

Felix Oldenburg, Bundesverband dt. Stiftung


Stiftungen unterstützen und gestalten zunehmend die Transformation von Schule. Wie können Stiftungen die Global Goals in ihre Bildungsprogramme integrieren und Entwicklungsallianzen eingehen, um das Global Goals Curriculum zu ermöglichen?

Playground

Playground

Raum und Möglichkeit für Begegnung und Gespräch mit Zukunftsgestaltern, zur Information und Inspiration rund um die Global Goals, zum kreativ Sein und aktiven Querdenken.

Marktplatz


Vorstellung und Besprechung der Workshop-Ergebnisse, Test der gemeinsam entwickelten Prototypen und Austausch der Key-Learnings im offenen Barcamp Format.

Aktivitäten


Zeitfenster und Sessions für alle Sinne: Kunst und Musik, Körper und Mindfulness, Spiel und Spaß – all das, was Menschen jeden Alters zum Erleben ihrer selbst und der Welt brauchen.

Networking


Freiraum und Zeit zum informellen Kennenlernen, zum intra- und interdisziplinären Austausch über die Inhalte und Erfahrungen des Tages, zum Anstoßen gemeinsamer Projekte.

Veranstaltungsort Berlin

Der Kongress findet an zwei Veranstaltungsorten in Berlin-Mitte statt. Vorträge sind im AudiMax der Humboldt-Universität zu Berlin, Rahmenprogramm und Workshops in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum.

Audimax Humboldt-Universität


Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Karte, Humboldt-Universität

ESBZ


Evangelische Schule Berlin Zentrum
Wallstr. 32, 10179 Berlin

Karte, Humboldt-Universität

»Unsere größte Herausforderung im 21. Jahrhundert ist es, die einstweilen noch abstrakt erscheinende Idee einer nachhaltigen Entwicklung zur Realität für alle Menschen dieser Erde zu machen.«
Kofi Annan